Menu

St.-Johannis-Kloster vor Schleswig

Eine Klosteranlage und sein Freundeskreis

Das St.-Johannis-Kloster vor Schleswig gilt als besterhaltene Klosteranlage Schleswig-Holsteins. Bereits zwischen 1200 und 1230 wurde auf dem Holm ein Benediktinerinnenkonvent gegründet. Nach der Reformation wurde das Kloster zum adeligen Damenstift. Nonnen und Konventualinnen prägten im Laufe der Zeit dieses einzigartige Ensemble, das als Kulturdenkmal unter Denkmalschutz steht.

Der Kernbereich – umgeben von mehreren freistehenden Häusern – umfasst neben der Klosterkirche einen Innenhof, den umlaufenden Kreuzgang, den Kapitelsaal und den Remter. Diese Teile des Klosters sind für die Öffentlichkeit zugänglich und werden vielfältig als Begegnungsstätte für sakrale und kulturelle Veranstaltungen genutzt.

Die in der Klosteranlage errichteten Wohnräume der Ordensfrauen dienen heute, ebenso wie die umliegenden Gebäude, zum überwiegenden Teil Wohnzwecken.

Vor dem Hintergrund der geringen finanziellen Möglichkeiten des Klosters hat sich im August 2003 der Freundeskreis als gemeinnützig anerkannter Verein gegründet. Sein Ziel ist es, zum Erhalt dieser einzigartigen Klosteranlage beizutragen.

Dabei ging und geht es insbesondere um die Bereiche des Klosters, die der Öffentlichkeit zugänglich sind. Das sind der Remter, der Kapitelsaal, der Kreuzgang (Schwahl) und die Kirche. Vor allem diese Teile des Klosters sind stark gefährdet und zeigten bei der Gründung des Vereins hohen Sanierungsbedarf.

In verschiedenen Bauabschnitten konnten mittlerweile größere Sanierungsprojekte verwirklicht werden. Dies konnte nur mit Hilfe zahlreicher Förderer und Spender gelingen. Für das Engagement und die finanzielle Unterstützung möchten wir uns auch an dieser Stelle noch einmal herzlich bedanken!

Der Freundeskreis, mit seinen ursprünglich 42 Gründungsmitgliedern, ist inzwischen auf über 200 Personen angewachsen. Ihnen allen liegt das Kloster und der Erhalt dieses Kulturdenkmals am Herzen.